Karnevalsvorbereitungen

Bald ist es soweit. Nur noch 9 Tage. Dann geht die 5. und schönste Jahreszeit los. Wie, von was ich rede? Nun, wenn Du das nicht weißt, dann kann es sich bei Dir nur um einen Nicht-Rheinländer handeln. Karneval, Mensch! Wie, was soll das heißen: “Bei uns gibts kein Karneval, bei uns gibts nur Fasching, und das auch nur bis zur vierten Klasse, danach ist man schließlich zu erwachsen für sonen Kram!” ?!

In Hamburg gibt es sehr wohl Karneval, und zwar zum Beispiel am 11. im 11. (allerdings erst ab 18h statt den obligatorischen 11:11h). Beispielsweise in der Ständigen Vertretung. Dort gibts eine Karnevalsfeier, die Marcus, Sina und ich am 11. als bekennende Rheinländer entern werden. Damit das aber auch ein Erfolg wird, reicht es nicht aus, sich nur ein Herz auf die Wange zu malen und ansonsten ein doofes Gesicht zu machen. Nein, wer a) 5 EUR Eintritt sparen möchte und b) seinen Teil zu einer guten Stimmung betragen möchte, der wird gebeten, verkleidet zu erscheinen. Nun, was heißt das konkret für mich?

Ich befinde mich gerade im Rheinland, und das auch nur aus einem einzigen Zweck: Karnevalskostüm kaufen! Nein, Scherz, es zog mich für die letzten Tage beruflich zur Schääl Sick, aber ich nutze die Gelegenheit weiterhin, um DAS Kostüm zu erwerben. Entsprechende Versuche in Hamburg waren nämlich von nichtvorhandenem Erfolg gesegnet. In Anlehnung an “How I Met Your Mother” plane ich mich dieses Jahr als Pirat a`la Johnny Depp zu verkleiden – und habe damit dann auch schon dank eines lieben, bloglosen Freundes das perfekte Filmzitat auf Tasche, um allzu aufdringliche Mädels loszuwerden: “You will always remember this as the day you almost got Captain Jack Sparrow” ;)

Zigarettenpromo

Eike – mein Pate [nein, nicht dieser Pate] – war die Tage mal wieder beruflich in Hamburg unterwegs. Also, Gelegenheit am Schopfe gepackt und mal wieder abends losgezogen, auch um drei bis fünf Worte geradeaus zu reden.
Diesmal wurde unser Schnack, wie kiezüblich, unterbrochen. Nein, nicht von dem Polariod-Mann, auch nicht von einem Rosenverkäufer, sondern von einer jungen Dame, die Zigarettenpromo gemacht hat.
Interessant, welche Auflagen inzwischen erfüllt werden müssen:

- Nichtraucher dürfen nicht bei Gewinnspielen mitmachen
- Nichtraucher dürfen weiterhin keine Feuerzeuge als Werbegeschenke bekommen, die kriegen nur CDs
- Zigaretten dürfen auch nicht mehr kostenfrei zum Probieren angeboten werden; stattdessen werden die jetzt verkauft
- Offensichtlich sind auch Zigarettenfirmen auf den Internet-Zug aufgesprungen; sie sind nämlich an E-Mail-Adressen deutlich interessierter als an Postadressen
- Im Dienst dürfen die Promomenschen nur die Zigarettenmarke rauchen, die sie gerade bewerben
- Aber: um Promo machen zu dürfen, muss man nicht Raucher sein….

Ist da etwa eine EU-Verordnungslücke?? :)

[Höhner, Wo mir sin is Kölle; irgendwo zwischen Hamburg-Harburg und Hannover]

Wochenplanung KW 37

Total langweilig:
Montag bis Sonntag in Hamburg
Montag Termin beim Zahnarzt, Freitag Verabredung zum Joggen und ggf. Jungwählerparty, Samstag eigene Einweihungsparty, Sonntag ggf. Wahlparty
Dazwischen dann noch ein wenig arbeiten.

Mit Mexico oder Wien – da treibt sich diese Woche nämlich eine gute Freundin herum – kann ich irgendwie nicht mithalten…. aber, da gäbs ja keine bahn.bonus Punkte, sondern nur doofe Flieger-Meilen. Daher bin ich auch nicht neidisch auf sie ;)

Donnerstags in Hamburg

… in einer Kneipe mitten aufm Kiez, irgendwann nach Mitternacht:
Aus den Boxen schallt “Viva Colonia” von den Höhnern und sämtliche auf der Tanzfläche anwesenden Menschen singen lauthals den Refrain mit.
Frappierend: direkt danach spielt der DJ “Hamburg, meine Perle” von Lotto King Karl (kurz “Loddo”) und die gleichen Leute singen ebenfalls aus voller Kehle mit.

In einem leichten Anfall von Identitätskrise habe ich selbst natürlich auch lauthals beide Lieder nach bestem (Text-)Wissen und Gewissen mitgesungen. Schließlich bin ich ein “Rheinlandman in Ham Burg” – so war doch der Text von Sting im Orginal, oder?

Ebenfalls seltsam: diese Juso-Mädels. Ständig überhäufen sie einen mit Goodies. Diesmal jedoch keine Kondome wie noch vor drei Wochen, sondern Armbänder und Anti-Merkel-Buttons.

Desweiteren gab es noch eine Einladung zu einer Jungwählerparty am Tag vor und einer Wahlparty am Tag nach meiner eigenen Einweihungsparty.

Naja, nette Sachen, aber ich hab ja schon gewählt – Briefwahl sei dank. Das würde ich den auf der Einweihungsparty anwesenden Damen und Herren übrigens auch empfehlen, man weiß ja nie, in welchem Zustand man Sonntag aufwacht bzw. wie viel Verspätung der Zug so hat.

Meine Entscheidung deckt sich übrigens quasi mit der, die der Wahl-o-Mat im zweiten Anlauf für mich getroffen hat, aber das war glaube ich eher intelligent guessing des Algorithmus.

Ach, was ich gewählt habe? Tja, das fällt dann doch unter die Abteilung “Gebremster Schaum” und wird nicht öffentlich breitgetreten.