Callabike Flatrate

DB Rent-a-bikeImage by Danny McL via Flickr

Ich mag meine Bahncard 100. Nicht nur, dass ich ab dem 23. April jetzt das dritte Jahr in Folge kostenfrei mit Zügen kreuz und quer durch Deutschland düsen kann/muss/darf, nein ich mag besonders gern die Zusatzleistungen, die mit der Mobility Bahn Card, wie sie ja auch genannt wird, verbunden sind.

In der Theorie will die Bahn mit der Mobility Bahn Card 100 dafür sorgen, dass man auch und gerade innerhalb der Zielstädte des Bahn-Fernverkehrs mobil bleibt. Und, das ist der Bahn meiner Meinung nach großartig gelungen. Nicht nur, dass man in den größten Städten Deutschlands ein Jahresticket für den ÖPNV hat (durch die City-Ticket Option), nein durch die Zusammenarbeit mit der DB Rail ergibt such auch eine Individualmobilität in größeren Städten. Neben dem DB Carsharing, dass mir beispielsweise beim Getränkeeinkauf immer mal wieder gute Dienste leistet, ist auch das Call a Bike Angebot der Bahn durchaus spannend.

Hier kann man in größeren Städten wie Köln, München, Berlin, Frankfurt, Stuttgart und seit kurzem auch Hamburg wirklich robuste Räder ausleihen, die auch bereits Opfer von “Spass am Gerät” geworden sind :) Mit diesen Rädern kann man quer durch die Stadt radeln und ist so nicht auf Bus und Bahn in der Stadt selbst angewiesen. Besonders toll ist das natürlich, wenn man nur kurz in einer fremden Stadt ist.

Die Bahn hat allerdings die Tarifstruktur erneuert und hat jetzt auch sehr interessante Pakete. So kann man als Bahncard 100 Kunde für 25 EUR pro Jahr Pauschale (regulär 99 EUR) so oft man möchte ein Fahrrad für bis zu einer halben Stunde ausleihen. Und das finde ich klasse! Unnötig zu erwähnen, dass so fast auch Frankfurt erträglich wird?

Jetzt muss ich nur meine Gazelle wieder frühjahrstauglich machen…

bahn.comfort Textverbesserung

Nachdem ich den Bahncard 100 – Inhaber ja schon länger nicht mehr habe raushängen lassen, muss ich diese neue Entdeckung einfach direkt bloggen:

Szenario: es gibt für gute Kunden (> 2000 EUR Umsatz / Jahr) den bahn.comfort-Status der Bahn. Dieser beinhaltet unter anderem spezielle Sitzplatzkontingente in 98% der IC und ICEs in Deutschland. Diese sind durch einen speziellen Aufkleber gekennzeichnet, jedoch verstehen 90% der Gelgenheitsbahnreisenden nicht, was dieses bahn.comfort eigentlich ist.

Ich habe heute das erste Mal in einem Zug neue bahn.comfort-Bereich Aufkleber gesehen. Diese bitten nicht, wie die vorhergehenden “Diese Plätze für bahn.comfort Kunden freizugeben” in ziemlich dezentem Grau, sondern weisen mit einem dicken roten Leuchtstreifen und dem Aufdruck “Nur für bahn.comfort Kunden” schon eher auf die Bestimmung dieser Sitzplätze hin.

bahn.comfort Sitzplatzschild (neu)

Allerdings scheint das immer noch nicht abschreckend genug zu wirken; derzeit teile ich mir den Tisch auch nur mit nicht-bahn.comfort-Kunden; aber:

Mir solls egal sein, ich hab ja meinen Sitzplatz :)

[In Göttingen; Revolverheld - Arme Hoch]

Wenn ein Brief teurer ist als ne Bahnfahrt

Gewisse Wahrnehmungen verschieben sich einfach: Die Kinderfreizeitstruppe trifft sich regelmäßig jeden Dienstag in Empelde bei Hannover, um Vor- und Nachbereitungen der Tour zu treffen. Leider hatte ich aus Versehen Danis Kameraakku eingesteckt.

Daher habe ich den Anlaß genutzt und bin einfach mal beim Treffen vorbeigedüst, auch um den Rest der Meute wiederzutreffen. Faszinierend dabei: das Porto, um den Akku zu schicken wäre in der Tat deutlich teurer gekommen, als das Ding mal eben vorbeizubringen.

Eine Bahncard 100 kann schon einen deutlichen Einfluß aufs Leben haben. Wer weiß, vielleicht werde ich ja auch wieder zu einem regelmäßigen Bayer 04 Heimspielbesucher. Die Jahreskarte habe ich ja schon … doch das ist eine andere Geschichte :)